Korbach (1)

Geschichte: Urkundlich wird Korbach zum ersten Mal 980 erwähnt. Das Soester Stadtrecht wird im Jahr 1188 durch den Bischof von Paderborn verliehen. 1377 beschließt der Rat der Korbacher Altstadt die Vereinigung von Altstadt und Neustadt. Korbach wird 1469 erstmalig als Hansestadt erwähnt. Ein großer Stadtbrand in 1664 zerstört 2/3 der Wohnhäuser. 1850 wird Korbach Verwaltungssitz des Kreises Eisenberg, 1942 Kreisstadt des Kreises Waldeck und 1974 Kreisstadt des Kreises Waldeck-Frankenberg. Ab 1893 hat Korbach eine Bahnstation. 1970/1971 schließen sich 14 Orte der Kreisstadt an.

Beschreibung: Die Kreisstadt Korbach liegt inmitten der Ferienregion Waldecker Land zwischen Eder-, Diemel- und Twistesee. Mit ihren 14 Ortsteilen ist die Kreisstadt des Landkreises Waldeck-Frankenberg wirtschaftlicher, kultureller und administrativer Mittelpunkt für ein weites Umland. Die einzige Hansestadt Hessens steht dem Handel und Gewerbe traditionell aufgeschlossen gegenüber. Daher wundert es nicht, dass sich die Stadt in den letzten Jahrzehnten zu einem hervorragenden Einkaufs-, Gewerbe und Handelszentrum zwischen Kassel, Paderborn und Marburg entwickelt hat. Auch Wirtschaftsunternehmen mit Weltruf wie die Continental Gummiwerke AG, die Conti Tech Schlauch GmbH, die Horizont group, die KoCoS Mess-technik AG und die Vauth-Sagel GmbH & Co. KG-Mauser Office sind in Korbach ansässig.

Korbach hat 24.384 Einwohner (Stand: 31.12.2005) und eine Gesamtfläche von 123,97 km2.

Schulen: 8 Grundschulen, davon 2 mit Förderstufe; Haupt- und Realschule Louis Peter, Mittelpunktsschule Goddelsheim (Ortsteile); Gymnasium Alte Landesschule; Berufliche Schulen mit beruflichem Gymnasium (Fachoberschule, Hotelfachschule, Fachschule für Wirtschaft); Krankenpflegeschule Stadtkrankenhaus Korbach; Volkshochschule; 2 Sonderschulen; Lehrwerkstätten der Kreishandwerkerschaft und der Innung für das Bauhandwerk; Fröbelseminar; verschiedene Sondereinrichtungen.

Startseite