Bringhausen (1)

Bringhausen feierte 1989 sein 75-jähriges Bestehen und schon 7 Jahre seine 800-Jahr-Feier.   Warum?

Bringhausen entstand an der Stelle einer einstigen Ritterburg auf einem Hügel. Die Ritter von Bringhausen wurden urkundlich zuerst im Jahr 1196 erwähnt. Der Ort erhielt seinen Namen von den hier ansässigen Herren von Bring. Das Rittergeschlecht ist Anfang des 14. Jahrhunderts ausgestorben. Vermutlich hatte das Dorf Bringhausen schon seit 1300 n. Chr. bestanden.

Vor 1914 lag Bringhausen am rechten Ufer des Eder. Bringhausen hat Höhen und Tiefen erlebt. Der entscheidenste und schwerwiegendste Eingriff für die Menschen in Bringhausen  war wohl der Bau der Edertalsperre. Dadurch wurden 1913 die Menschen gezwungen, ihre angestammte Heimat zu verlassen. Bringhausen hatte 370 Einwohner und eine Gemarkung von 1.530 Hektar. 69 Gehöfte und  240 Hektar Feldmark wurden mit Wasser überstaut. Ein Teil der Bewohner von Alt-Bringhausen siedelte sich hoch über dem Edersee auf dem "Daudenberg" in Neu-Bringhausen an, ein weiterer Teil fand in Neu-Berich eine neue Heimat. Die Kirche aus Alt-Bringhausen wurde in Neu-Bringhausen neu aufgebaut. In dieser Kirche befindet sich ein seltener "Palmenaltar".

Der Hügel, auf der die Ritterburg einst gestanden hat, wird heute "Liebesinsel" genannt. Sie ragt bei Vollstau des Edersees aus dem Wasser. Je nach Wasserstand des Edersees sind Burgreste, ein Kellergewölbe, die mit Steinplatten versehenen Grabstätten des Friedhofs von Alt-Bringhausen und die Reste der gesprengten Brücke über die Eder zwischen Alt-Bringhausen und Halbinsel Scheid zu sehen.

Vom Daudenberg eröffnet sich ein beeindruckendes Panorama über Feld und Wald. Wochenendurlauber schätzen besonders die ruhige Lage mitten in der Natur, am Rand des Nationalparks Kellerwald-Edersee.

[Quelle: Gemeindeverwaltung Edertal, Informationstafel in der Nähe vom Bringhausen-Gedenkstein]

Startseite